Vorsorgeberatung. Allgemeine Informationen. Grenzgänger.

Mit der Vorsorgeberatung

  • Sie profitieren von Steuervorteilen.
  • Sie beugen Rentenkürzungen vor.
  • Sie sichern sich eine hohe Altersrente.


Wie werden kapitalisierte Einmalauszahlungen aus einer Schweizer Pensionskasse besteuert?

Gemäss Gesetz kann man ¼ des angesparten Guthabens in der beruflichen Vorsorge bar beziehen. Bei vielen Pensionskassen ist es jedoch auch möglich, das gesamte Altersguthaben zu beziehen. Über mehrere Jahre hinweg ist dies ein grosser Anteil am Gesamtvermögen.

Falls Sie als Aufenthalter auch nach der Pensionierung in der Schweiz bleiben, so hängt die Höhe der Besteuerung wiederum von Ihrem Kanton/Wohnort ab. Renten werden zu 100% besteuert. Kapitalauszahlungen zu einem reduzierten Satz, zwischen 3% und 20% des KapitalsKontaktieren Sie uns, wir können Ihnen die Höhe berechnen.

Komplizierter wird es, wenn Sie wieder zurück nach Deutschland gehen. Nur den „überobligatorischen Teil“ Ihres Guthabens dürfen Sie bar beziehen. Der Rest muss auf einem Freizügigkeitskonto in der Schweiz platziert werden, wenn Sie das Pensionsalter noch nicht erreicht haben.

Leben Sie also beim Eintritt ins Pensionsalter in Deutschland und beziehen dann Leistungen aus der beruflichen Vorsorge, welche Sie während Ihrer Arbeitszeit in der Schweiz erwirtschaftet haben, so sind folgende Punkte zu beachten:

  • Bis 2004 konnten Einmalauszahlungen aus einer Schweizer Pensionskasse in Deutschland steuerfrei bezogen werden, falls der deutsche Arbeitnehmer länger als 12 Jahre in der Schweiz gearbeitet hatte.
  • Es mussten lediglich die Zinserträge besteuert werden, falls die Zugehörigkeit zur Pensionskasse weniger als 12 Jahre betrug.

Bei der Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf die Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer Pensionskassen ergaben sich ab dem Veranlagungszeitraum 2005 verschiedene Neuerungen:

Einmalzahlungen aus einer Schweizer Pensionskasse - nach Eintritt des Versorgungsfalles, bei Vorbezug oder bei Verlassen der Schweiz (sog. Freizügigkeitsleistungen) - sind entsprechend der Neufassung des Gesetzeswortlauts steuerpflichtig! Dies gilt für Zahlungen, die nach dem 31.12.2004 zugeflossen sind.

Bezieht man beispielsweise 200.000 Euro Kapitalauszahlung, so muss ab dem Jahre 2005 ein steigender Anteil versteuert werden.

Jährlich steigt der zu versteuernde Betrag des Altersguthabens in 2-Prozent-Schritten. Das kann in Abhängigkeit zur Steuerprogression teuer werden. Bei einer derartigen Regelung haben in Deutschland steuerpflichtige Arbeitnehmer gravierende Nachteile in Kauf zu nehmen im Gegensatz zu ihren Schweizer Kolleginnen und Kollegen, deren Kapitalabfindungen lediglich zu einem geringen privilegierten Satz besteuert werden (kantonal unterschiedlich).

Wir empfehlen Ihnen, aufgrund einer seriösen Finanzplanung Ihren Ruhestand zu planen. Wir beraten Sie gerne.
Nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontakt auf.